Konsultationsplan der Klasse 10b

Liebe Klasse 10b,

hier findet ihr die Konsultationstermine für die nächste Woche (Montag, Dienstag).

Viel Erfolg beim Lernen!

Konsultationen Klasse 10b

Fahrschüler – Neuregelungen für den Öffentlichen Personen- und Schienenverkehr

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler

 

mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes haben sich mit Gültigkeit vom 23.04.2021 einige Neuregelungen auch für den Öffentlichen Personen- und Schienenverkehr ergeben.

      1. Fahrgäste sind zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) verpflichtet. (sowohl während der Beförderung als auch während des Aufenthalts in einer zu dem jeweiligen Verkehr gehörenden Einrichtung)

Eine der FFP2-Maske vergleichbare Schutzwirkung erfüllen nur noch die Masken mit den Standards KN95 bzw. N95.

Eine medizinische OP-Maske hat keine vergleichbare Schutzwirkung wie eine FFP2-Maske.

 

      2. Ausnahmen von der Tragepflicht einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar)

Die Verpflichtung zum Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) gilt nicht für

  • Kinder, „die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben“,
  • Personen mit einer ärztlich bescheinigten gesundheitlichen Beeinträchtigung speziell für das Tragen einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar), einer ärztlich bescheinigten chronischen Erkrankung oder einer Behinderung,
  • gehörlose und schwerhörige Menschen und Personen, die mit diesen kommunizieren sowie ihre Begleitpersonen (vgl. § 28b Abs. 9 Nr. 1-3).

 

Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist für alle Fahrgäste bindend.

Sollte sich der Fahrgast weigern, Mund und Nase entsprechend zu bedecken, wird dieser durch das Fahrpersonal von der Beförderung ausgeschlossen.

Das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung ist im gesundheitlichen Interesse aller insbesondere deshalb notwendig, weil die empfohlenen Abstandsregelungen in den Fahrzeugen nicht in jedem Fall eingehalten werden können.

Bis 30.04.2021 werden die Fahrer sich noch kulant verhalten.

Die Beförderung im ÖPNV (Schülerverkehr) kann nur mit eigener FFP2 Maske geschehen – die Schule stellt nur medizinische Masken für die Schülerinnen und Schüler bereit!

Mit freundlichen Grüßen

Information zur Testpflicht bei Präsenzunterricht ab 28.04.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern/Erziehungsberechtigte,

mit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes des Bundes wird nunmehr bundesweit geregelt, dass die Teilnahme am Präsenzunterricht an allgemeinbildenden Schulen nur zulässig ist, wenn Ihr Kind sich zweimal in der Woche mittels eines anerkannten Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 testet.  Ein negatives Testergebnis  hinsichtlich  einer  Infektion mit dem  SARS-CoV-2-Virus  ist  Voraussetzung  für  die  Teilnahme  am Präsenzunterricht beziehungsweise an Präsenzangeboten der Schule.

Die Testpflicht gilt für:

  • Schüler*innen, die am Präsenzunterricht/Wechselunterricht oder anderen Präsenzangeboten teilnehmen,
  • Schüler*innen, die an der Notfallbetreuung teilnehmen,
  • Erziehungsberechtigte, die das Schulgebäude betreten wollen,
  • alle an Schule Beschäftige.

Die Testung ist für Ihr Kind verpflichtend an zwei bestimmten, nicht aufeinanderfolgenden Tagen einer Schulwoche (Montag und Mittwoch).

 

Die Verpflichtung kann erfüllt werden durch

  • das Beibringen einer tagesaktuellen (nicht länger als 24 Stunden zurückliegenden) Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis oder die Teilnahme an einem Selbsttest in der Schule.

Möglich ist:

a) die Durchführung eines Selbsttests unmittelbar nach Betreten des Schulgebäudes (Voraussetzung: Einverständniserklärung zur Durchführung eines Antigen-Schnelltests in der Schule(Anlage  2),  wobei diese Möglichkeit besteht, soweit aus Mitteln des Landes beschaffte Selbsttests eingesetzt werden.

b) eine durch Sie unterschriebene Selbsterklärung (Formular zur Selbsterklärung/Anlage 1) über einen zu Hause durchgeführten Selbsttest auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis;

c) eine Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus  SARS-CoV-2  mit negativem Testergebnis, der in einem Testzentrum, einer Arztpraxis oder an anderer zulässiger Stelle durchgeführt wurde.

 

Die Verpflichtung gilt nicht

  • für Schülerinnen und Schüler, die an Abschlussprüfungen teilnehmen. Wir empfehlen jedoch die von der Schule ausgegebenen häuslichen Selbsttests vor den Prüfungen.

 

Ich möchte Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Erziehungsberechtigte, die Ihren Kindern den Test nicht ermöglichen und der Testverpflichtung des Bundesgesetzes nicht nachkommen, sich damit entscheiden, dass ihre Kinder nicht an den Präsenzangeboten bzw. dem Unterricht teilnehmen dürfen. In dem Fall erhalten die Schülerinnen und Schüler Aufgaben zur eigenständigen Bearbeitung, haben jedoch keinen Anspruch auf Beschulung in Distanz.

 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Anlagen.

Anlage 1  A1 Formular Häuslichkeit

Anlage 2 Einverständniserklärung_Schule neu

Anlage 3 Einverständniserklärung Häuslichkeit

ElternbriefTestpflicht

https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/bm/Blickpunkte/Coronavirus/Coronavirus-%E2%80%93-Informationen-f%C3%BCr-schule/Corona%E2%80%93Teststrategie/

 

Selbstverständlich gelten auch weiterhin die anderen notwendigen Hygienemaßnahmen an den Schulen, die Ihnen und Ihren Kindern bereits bekannt sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung

Kein Unterricht für die Klassen 9 am 29.04.2021

Neu!!!

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern/Erziehungsberechtigte,

am Donnerstag, 29.04.2021 findet entgegen der Planung kein Unterricht in Präsenz für die Klassen 9 statt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung

Notbetreung Klasse 5 und 6 ab Montag 19.04.2021

Werte Eltern und Erziehungsberechtigte,

aufgrund der steigenden lnzidenzwerte gelten ab Montag, 19. April 2021 landesweit folgende Regelungen für die Klassenstufen 5 und 6:

1. Der Besuch der Schule ist für die Schülerinnen und Schüler grundsätzlich untersagt.
2. Nach vorheriger Anmeldung ist es möglich, die Notfallbetreuung der Schule zu besuchen.

Sollten Sie die Betreuung in Anspruch nehmen, so nutzen Sie die beiden auf unserer Homepage veröffentlichten Formulare (siehe Schulbetrieb ab 19.04.).
Dazu gehört zum einen eine Unabkömmlichkeitserklärung — einschließlich der Bestätigung vom Arbeitgeber — und zum anderen die Selbsterklärung, dass eine private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann. Selbständige legen zur Unabkömmlichkeit eine entsprechende Eigenerklärung vor.

Die ausgefüllten Formulare sind bis 19.04.2021 abzugeben, spätestens aber am 20.04.2021 nachzureichen.

3. Die Präsenzpflicht ist aufgehoben. Unterricht wird in Form von Distanzunterricht erteilt. Die Aufgaben sind ab 19.04.2021 auf unserer Homepage und auf der Lernplattform lt‘s Learning zu finden. Über die Möglichkeit der Ausgabe von Arbeitsblättern informieren wir zeitnah auf der Homepage.
Bei weiteren Fragen sind wir telefonisch für Sie erreichbar (Tel.: 03834/202168).
Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

M. Koch

 

Schulbetrieb ab Montag,19.04.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern/Erziehungsberechtigte,

aufgrund der wieder gestiegenen hohen Inzidenzzahlen in Vorpommern-Greifswald ist es nicht möglich, dass es in den Schulen ab Montag, 19.04.2021 Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler gibt. Nach der aktuellen Corona-Landesverordnung gilt:

ab einer Inzidenz von 150 an einem Mittwoch (14.04.) ist der Besuch von Schulen für Schülerinnen und Schüler ab dem folgenden Montag (19.04.) gänzlich untersagt.

Diese Landesverordnung ist umgesetzt und das bedeutet:

Klasse 5 und 6: nur Notbetreuung (siehe Formblätter)

Klasse 7 bis 9:   Distanzunterricht (Homescooling)

Klasse 10:          Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen (Klasse 10) ist der Besuch  der Schule erlaubt

Die neuen Aufgaben für die Klassen 5 bis 9, sowie PL1 und PL2 werden ab Montag, 19.04.2021 wieder auf unserer Homepage bzw. auf der Lernplattform „itslearning“ zu finden sein.
Über die Ausgabe von Arbeitsblättern werden wir Euch/Sie in Kürze informieren.

Regelungen für die Notbetreuung

Wenn Erziehungsberechtigte die Notbetreuung in der Schule in Anspruch nehmen wollen, müssen sie eine Unabkömmlichkeitserklärung – einschließlich der Bestätigung vom Arbeitgeber – vorlegen sowie erklären, dass eine private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann.

Selbstständige legen zur Unabkömmlichkeit eine entsprechende Eigenerklärung vor. Eltern müssen also zwei Formulare – die Selbsterklärung zur Notbetreuung und die Unabkömmlichkeitsbescheinigung – vorlegen.

Hier verfügbaren Formulare:

Selbsterklärung Notfallbetreuung

Unabkömmlichkeitsbescheinigung Beschäftigte

Unabkömmlichkeitsbescheinigung Selbstständige

 

Schulleiterin

M. Koch

Handlungsempfehlungen bei respiratorischen Symptomen (Atemwegserkrankungen)

Das Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS M V) hat seine Handlungsempfehlungen für Schülerinnen und Schüler mit respiratorischen Symptomen modifiziert. Sie erhalten mit diesem Hinweisschreiben diese Empfehlungen für Schülerinnen und Schüler, bei denen noch kein Selbsttest oder PCR-Test vorgenommen wurde:

1. Sofern eine die Atmung betreffende Symptomatik auftritt, ist der Schulbesuch untersagt. Häufige Symptome bei einer CoVid-1 9-Infektion: • Fieber
• Geruchs- oder Geschmacksstörungen • Halsschmerzen • Husten •Schnupfen • Kopf- und Gliederschmerzen • Durchfall

2. Abklärung durch den Kinder- oder Hausarzt durch einen PCR-Test.

3. Sofern ein negatives Testergebnis und kein Fieber vorliegen, kann der Besuch der Schule fortgesetzt werden.

4. Sofern ein negatives Testergebnis und eine Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes oder Fieber vorliegen, ist die Schülerin oder der Schüler durch den Kinder- oder Hausarzt krankzuschreiben. Die Wiederaufnahme des Schulbesuches erfolgt nach ärztlichem Urteil.

5. Sofern ein positiver PCR-Test vorliegt, entscheidet das zuständige Gesundheitsamt über das Kontaktmanagement und das weitere Vorgehen der Isolierung und Quarantäne. Nach 14-tägiger Isolierung muss vor dem erneuten Schulbesuch ein negativer Antigen-Test durch einen Arzt attestiert werden.

6. Sofern nach auftretender Symptomatik Erziehungsberechtigte oder volljährige Schülerinnen und Schüler einen PCR-Test ablehnen, erfolgt ein 14-tägiges Besuchsverbot für die jeweilige Einrichtung.

Sollten Sie Fragen zu den Tests haben, wenden Sie sich gern an Ihr zuständiges Schulamt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Sie unterstützen.

Information zur Aufnahme in das Produktive Lernen

Produktives Lernen ist Lernen auf der Basis von Tätigkeiten

und Erfahrungen im „wirklichen Leben“.

Wer sich für dieses Bildungsangebot entscheidet, gelangt über einen anderen Weg in einem flexiblen Zeitraum zum Schulabschluss. Bewerben können sich alle Schülerinnen und Schüler, die mindestens 14 Jahre alt sind und die 7. Jahrgangsstufe beendet haben.

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

weitere Informationen befinden sich auf der Homepage unserer Schule https://kosegartenschule.wolgast.de unter Informationen → Produktives Lernen. Wer sich für dieses besondere schulische Angebot mit praktischen Tätigkeiten interessiert, findet hier den Link für das Bewerbungsformular: Bewerbung

Die schriftliche Bewerbung ist bis zum 30.04.2021  per Post an die Regionale Schule Kosegarten, Baustraße 16, 17438 Wolgast oder per E-Mail an kosegartenschule@wolgast.eu zu senden.

Bei weiteren Fragen sind wir auch telefonisch unter 03836/202168 (Sekretariat) oder 03836/202220 (PL-Büro) erreichbar.

Powered by Wordpress, Redesign Theme by Tioreo