Allgemein

Hinweise zum Schulstart im Schuljahr 2021/2022

Sehr geehrte Eltern, Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

das neue Schuljahr hat begonnen. Dazu die aktuellen Rahmenbedingungen.

  • Schul-Corona- Verordnung

Für die ersten 14 Tage gilt weiterhin eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.

  • Vorlage der Erklärung über das Reiseverhalten (vormals Gesundheitsbestätigung)

Am ersten Schultag nach den Sommerferien wird die unterschriebene Erklärung über das Reiseverhalten von den Erziehungsberechtigten bzw. dem volljährigen Schüler gefordert. Diese legen die Schülerinnen und Schüler an ihrem ersten Unterrichtstag in der Schule vor.

A1_Erklärung+über+das+Reiseverhalten (1)

Bitte beachten Sie, dass die Schülerinnen und Schüler bei einer Nichtabgabe der Erklärung nicht am Unterricht teilnehmen dürfen. Sie sind gesondert zu betreuen, die Erziehungsberechtigten sind zu informieren und aufzufordern, die Erklärung beizubringen oder ihr Kind abzuholen.  

Weiterhin legen die Schülerinnen und Schüler das ausgefüllte Formular Negativ Erklärung vor. Bitte denken Sie an den Namen des Kindes, Testzeit (nicht älter als 24 Std.) und die Unterschrift. Die Tests und die entsprechenden Formulare haben die Schüler am letzten Schultag ausgehändigt bekommen.

Formular Negativ Erklärung

  • Teststrategie

Grundsätzlich besteht für Schülerinnen und Schüler, für Lehrkräfte, unterstützende pädagogische Fachkräfte sowie Referendarinnen und Referendare weiterhin die Verpflichtung, sich zweimal in der Woche mittels eines anerkannten Tests auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus zu testen (§ 1a der 3. SchulCorona-Verordnung). Hiervon ausgenommen sind vollständig Geimpfte sowie Genesene.

  • Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf

Es gilt weiterhin, dass Schülerinnen und Schüler der allgemein bildenden und beruflichen Schulen, die zu einer der Personengruppen mit erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung (gemäß RKI) gehören, auf Antrag bei der unteren Schulbehörde vom Besuch der Schule befreit werden können (§ 48 Abs. 2 SchulG M-V). Die Zugehörigkeit zu einer so genannten Risikogruppe ist glaubhaft zu machen.

  • Hinweise für Fahrschüler

Die neuen Fahrausweise sind nur noch mit den Ortsnamen versehen. Wie in den vergangenen Schuljahren wird den Schülerinnen und Schülern  eine 14 tägige Karenzzeit eingeräumt. Die Kontrolle der Schülerfahrausweise erfolgt ab dem 16.08.2021. Die aktuellen ÖPNV-Fahrpläne finden Sie weiterhin unter https://www.ubb-online.com/regionalbus/fahrplaene/ . Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gemäß der Landesverordnung MV in öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt bestehen.

 

Wir wünschen uns in diesem Sinne einen reibungslosen Schulstart.

 

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung

 

Aufhebung der Kostenübername für die Beschaffung von Unterrichts- und Lernmitteln

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Stadtvertretung der Stadt Wolgast hat mit Beschluss vom 10.05.2021 die Kostenübernahme für die Beschaffung von Unterricht- und Lernmitteln aufgehoben. Der Kostenanteil der Erziehungsberechtigten für die Beschaffung von Unterrichts- und Lernmittel ab dem Schuljahr 2021/2022 ist auf 30,68€ festgesetzt worden.  

Der  Schülerbeitrag von 30,68 € ist bis zum 15.07.2021 ausnahmslos für jede Schülerin oder Schüler an die Haushaltsstelle der Regionalen Schule „G. L. Th. Kosegarten“ zu überweisen.
Codierung: 21501-44259000 oder PK 03000465 bitte unbedingt angeben, sowie Name und Vorname Ihres Kindes + Klassenstufe

Kontodaten Schülerbeitrag 30,68€

Wir bitten Sie die angegebenen Termine unbedingt einzuhalten, um einen reibungslosen Schulstart Ihres Kindes zu ermöglichen.

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Umfrage an Schüler/-innen zu ihren Lernerfahrungen unter Corona-Bedingungen auf itslearning

Liebe Schülerinnen und Schüler,

seit März 2020 ist durch das Coronavirus einiges anders geworden. Das Institut für
Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern möchte erfahren, was im Schulalltag gut
funktioniert hat, wo es Schwierigkeiten gab und was man auch für den zukünftigen Unterricht
aus dieser besonderen Zeit lernen kann. Dazu wurde eine Online-Umfrage erstellt, zu der ihr liebe
Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klassenstufe über itslearning eingeladen werdet. Die
Umfrage erfolgt freiwillig und anonym. Wenn ihr euch also beteiligen möchtet, schaut gern auf die Lernplattform itslearning.

 

Mit freundlichen Grüßen

Außerschulisches Lern- und Förderprogramm startet

Sehr geehrte Eltern und Schülerinnen und Schüler,

Schülerinnen und Schüler in Mecklenburg-Vorpommern hatten in den vergangenen Monaten pandemie-bedingt zahlreiche Einschränkungen hinzunehmen. Um den Anschluss ans neue Schuljahr zu erleichtern, Lernrückstände auszugleichen und den Kindern und Jugendlichen zusätzliche Hilfen anzubieten, hat die Landesregierung ein ganzes Maßnahmenpaket aufgelegt. Dazu gehört auch die Möglichkeit, bei außerschulischen Lernanbietern (z.B. private Nachhilfeinstitute) Kurse zu belegen, um Schulstoff begleitend zu intensivieren, zu wiederholen und auszubauen.

Das kann schon jetzt während des noch laufenden Schuljahres, aber auch in den Sommerferien erfolgen. Seit Montag, dem 10. Mai 2021 können sich Schülerinnen und Schüler bei den außerschulischen Lerninstituten anmelden. Nachdem bereits im Sommer 2020 mit einem solchen Programm Lernrückstände bei privaten Förderinstituten ausgeglichen werden konnten, startet das neue Programm in dieser Woche.

Die Lern- und Förderstunden können ab sofort auch, solange das in Präsenz noch nicht möglich ist, bei vielen Bildungsanbietern in Mecklenburg-Vorpommern online mit pädagogischer Begleitung wahrgenommen werden. Dies kann auch bei Bedarf Anfahrtswege ersparen.

Was müssen Eltern tun, um für ihre Kinder die Förderung zu erhalten?

siehe Informationsschreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft un Kultur

Informationsschreiben der Ministerin

Auf den Internetseiten des Landesförderinstitutes MV (LFI) kann ab sofort unbürokratisch unter diesem Link ein Berechtigungsschein angefordert werden. Der Berechtigungsschein kommt dann per E-Mail, muss ausgedruckt und ausgefüllt werden.

Antrag-Ferien-Lernprogramm
Die Schule bestätigt auf dem Berechtigungsschein, dass die Schülerin bzw. der Schüler die entsprechende allgemein bildende Schule oder das Fachgymnasium in Mecklenburg-Vorpommern besucht.
Der ausgefüllte und von der Schule bestätigte Schein wird bei einem privaten Anbieter von Lern- und Förderprogrammen vorgelegt und das Lern- und Förderangebot kann starten.

Am Ende der erhaltenen Lernförderung wird mit einer Unterschrift bestätigt, dass die Förderung auch stattgefunden hat.

 

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung

Information zur Testpflicht bei Präsenzunterricht ab 28.04.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern/Erziehungsberechtigte,

mit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes des Bundes wird nunmehr bundesweit geregelt, dass die Teilnahme am Präsenzunterricht an allgemeinbildenden Schulen nur zulässig ist, wenn Ihr Kind sich zweimal in der Woche mittels eines anerkannten Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 testet.  Ein negatives Testergebnis  hinsichtlich  einer  Infektion mit dem  SARS-CoV-2-Virus  ist  Voraussetzung  für  die  Teilnahme  am Präsenzunterricht beziehungsweise an Präsenzangeboten der Schule.

Die Testpflicht gilt für:

  • Schüler*innen, die am Präsenzunterricht/Wechselunterricht oder anderen Präsenzangeboten teilnehmen,
  • Schüler*innen, die an der Notfallbetreuung teilnehmen,
  • Erziehungsberechtigte, die das Schulgebäude betreten wollen,
  • alle an Schule Beschäftige.

Die Testung ist für Ihr Kind verpflichtend an zwei bestimmten, nicht aufeinanderfolgenden Tagen einer Schulwoche (Montag und Mittwoch).

 

Die Verpflichtung kann erfüllt werden durch

  • das Beibringen einer tagesaktuellen (nicht länger als 24 Stunden zurückliegenden) Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis oder die Teilnahme an einem Selbsttest in der Schule.

Möglich ist:

a) die Durchführung eines Selbsttests unmittelbar nach Betreten des Schulgebäudes (Voraussetzung: Einverständniserklärung zur Durchführung eines Antigen-Schnelltests in der Schule(Anlage  2),  wobei diese Möglichkeit besteht, soweit aus Mitteln des Landes beschaffte Selbsttests eingesetzt werden.

b) eine durch Sie unterschriebene Selbsterklärung (Formular zur Selbsterklärung/Anlage 1) über einen zu Hause durchgeführten Selbsttest auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mit negativem Testergebnis;

c) eine Bescheinigung über einen Antigen-Schnelltest oder einen anderen Test auf das Coronavirus  SARS-CoV-2  mit negativem Testergebnis, der in einem Testzentrum, einer Arztpraxis oder an anderer zulässiger Stelle durchgeführt wurde.

 

Die Verpflichtung gilt nicht

  • für Schülerinnen und Schüler, die an Abschlussprüfungen teilnehmen. Wir empfehlen jedoch die von der Schule ausgegebenen häuslichen Selbsttests vor den Prüfungen.

 

Ich möchte Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Erziehungsberechtigte, die Ihren Kindern den Test nicht ermöglichen und der Testverpflichtung des Bundesgesetzes nicht nachkommen, sich damit entscheiden, dass ihre Kinder nicht an den Präsenzangeboten bzw. dem Unterricht teilnehmen dürfen. In dem Fall erhalten die Schülerinnen und Schüler Aufgaben zur eigenständigen Bearbeitung, haben jedoch keinen Anspruch auf Beschulung in Distanz.

 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Anlagen.

Anlage 1  A1 Formular Häuslichkeit

Anlage 2 Einverständniserklärung_Schule neu

Anlage 3 Einverständniserklärung Häuslichkeit

ElternbriefTestpflicht

https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/bm/Blickpunkte/Coronavirus/Coronavirus-%E2%80%93-Informationen-f%C3%BCr-schule/Corona%E2%80%93Teststrategie/

 

Selbstverständlich gelten auch weiterhin die anderen notwendigen Hygienemaßnahmen an den Schulen, die Ihnen und Ihren Kindern bereits bekannt sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung

Handlungsempfehlungen bei respiratorischen Symptomen (Atemwegserkrankungen)

Das Landesamtes für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS M V) hat seine Handlungsempfehlungen für Schülerinnen und Schüler mit respiratorischen Symptomen modifiziert. Sie erhalten mit diesem Hinweisschreiben diese Empfehlungen für Schülerinnen und Schüler, bei denen noch kein Selbsttest oder PCR-Test vorgenommen wurde:

1. Sofern eine die Atmung betreffende Symptomatik auftritt, ist der Schulbesuch untersagt. Häufige Symptome bei einer CoVid-1 9-Infektion: • Fieber
• Geruchs- oder Geschmacksstörungen • Halsschmerzen • Husten •Schnupfen • Kopf- und Gliederschmerzen • Durchfall

2. Abklärung durch den Kinder- oder Hausarzt durch einen PCR-Test.

3. Sofern ein negatives Testergebnis und kein Fieber vorliegen, kann der Besuch der Schule fortgesetzt werden.

4. Sofern ein negatives Testergebnis und eine Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes oder Fieber vorliegen, ist die Schülerin oder der Schüler durch den Kinder- oder Hausarzt krankzuschreiben. Die Wiederaufnahme des Schulbesuches erfolgt nach ärztlichem Urteil.

5. Sofern ein positiver PCR-Test vorliegt, entscheidet das zuständige Gesundheitsamt über das Kontaktmanagement und das weitere Vorgehen der Isolierung und Quarantäne. Nach 14-tägiger Isolierung muss vor dem erneuten Schulbesuch ein negativer Antigen-Test durch einen Arzt attestiert werden.

6. Sofern nach auftretender Symptomatik Erziehungsberechtigte oder volljährige Schülerinnen und Schüler einen PCR-Test ablehnen, erfolgt ein 14-tägiges Besuchsverbot für die jeweilige Einrichtung.

Sollten Sie Fragen zu den Tests haben, wenden Sie sich gern an Ihr zuständiges Schulamt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Sie unterstützen.

image_print
Powered by Wordpress, Redesign Theme by Tioreo